Chiaöl

Chia ist eine Ölsaat und besteht zu etwa 38% aus Fetten , die man zu Chiaöl verarbeiten kann. Genau wie die Samen selbst enthält das Chiaöl für den Körper wichtige Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente, Antioxidantien, usw. Viele Menschen nehmen Fischölkapseln ein, um sich mit Omega-3-Fettsäuren zu versorgen. Doch der Bedarf an Omega-3-Fettsäuren kann auch durch Chiaöl gedeckt werden, welches sehr viel Omega-3 enthält. Fischölkapseln sind mit Vorsicht zu genießen, da das in ihnen enthaltene Öl oft schon vor dem Verfallsdatum ranzig geworden ist. Außerdem fördert man damit ungewollt die Überfischung der Meere. Chiaöl wird aus den Chiasamen gewonnen, indem man es durch eine Ölpresse auspresst oder Extrahiert. Außerdem kann man es mit Hilfe von Kohlenstoffdioxid gewinnen.

Der große Vorteil von Chiaöl gegenüber Leinöl besteht darin, dass Chiaöl aufgrund dem darin enthaltenen hohen Anteil an Antioxidantien nicht ranzig wird. Man kann es also für längere Zeit zu Hause lagern ohne, dass es schlecht wird. Sollte es irgendwann doch den Geruch verändern, also leicht ranzig riechen, oder bitter schmecken, sollte man die Finger davon lassen. Im Moment ist die Auswahl an Chiaöl, die im Handel erhältlich ist, noch ziemlich begrenzt. Besonders geeignet ist Chia-öl für Salatdressings. Man kann es natürlich auch bei allen anderen Speisen anstelle von normalem Öl(z.B.: Sonnenblumenöl, Rapsöl) verwenden, da es relativ geschmacksneutral ist. Viele Menschen empfinden den Geschmack als etwas nussig, jedoch ist er so dezent, dass er den Eigengeschmack von Speisen nicht verändert. Auch zum Braten von Gemüse, Fisch und Fleisch ist es gut geeignet.

Schreibe einen Kommentar

banner
Show Buttons
Hide Buttons